RFC KM 19 20 Neulandschule HR

 

Es war ein Spiel auf das lange lange gewartet worden war. Das hatte die unmöglichsten Gründe: Einerseits war es das erste Spiel für die Kampfmannschaft nach beinahe einem Monat - Regen, Flutlichtausfälle und Nichtantreten der Gegner waren die Spielverderber gewesen - und andererseits sollte es Spiel eins, ein Neustart nach ergebnistechnisch katastrophalen ersten vier Runden sein.

So ging es erneut an einem Montagabend nach Vösendorf, an jenen Ort, wo man vor vier Wochen hochverdient gegen Sektion Westside verloren hatte. In diesen Wochen war aber im Training viel gearbeitet worden, die eine oder andere taktische Ausrichtung war adaptiert worden. Was sich im Training schon gut angefühlt hat musste nun aber unter Wettkampfbedingungen bestehen. So ging es hinein in die Partie gegen Neulandschule. Die etwas aggressivere und offensivere Ausrichtung des RFCs sollte die gefährlichen langen Bälle auf dem großen Platz in Vösendorf, die gegen Westside noch so viel Schaden angerichtet hatten schon im Keim ersticken. Da beide Mannschaften Punkte dringend benötigten schien anfangs bei beiden Mannschaften etwas Nervosität das Spiel etwas zu lähmen. Recht bald aber begann der RFC an dem großen Feld Gefallen zu finden. Eine erste Kostprobe davon gab es als Zadrazil Renato Gherghinescu auf die Reise schickte und dessen Hereingabe nur knapp nicht Sebastian Zwickl fand. Zwickl konnte sich dann beinahe postwendend für die gute Flanke von Gherghinescu bedanken, doch auch hier war das Ergebnis kein Tor, noch nicht! Dann sollte Ferienkind Robert „Roko“ Kolerovic im Mittelfeld den Ball gewinnen und mit einem Zuckerpass Sebastian Zwickl in die Tiefe schicken. Und wenn die Nummer 27 des RFC vor dem gegnerischen Tor steht, dann bedeutet das meist nichts Gutes für den gegnerischen Torwart und so fiel das so erlösende 0:1 in Minute 13. Doch, dass da noch mehr kommen musste war klar, schließlich waren bereits zwei 1:0 Führungen in dieser Saison aus der Hand gegeben worden. Mit dem Selbstvertrauen der Führung konnte der RFC aber nach und nach, die neue Ausrichtung immer besser auf den Platz bringen, wobei auf dem großen Feld, besonders der Laufarbeit der Innenverteidiger zu danken war, dass mögliche Angriffe der Gegner weit weg vom Tor des RFC bereits im Keim erstickt werden konnten. Diese Ballgewinne eröffneten ihrerseits wieder schon recht ansehnliche Kombinationen aus dem Mittelfeld. Eine davon endete mit einem durchgesteckten Pass von Speerspitze Raunig auf den durchstartenden Zwickl, der mit dem zweiten Versuch zum zweiten Mal netzte. Jetzt war das Spiel in fester Hand – endlich. Sein drittes Tor an diesem Abend verhinderte dann Zwickl nach Renato-Pass beinahe selbst. Ein seltener durchschnittlicher erster Kontakt landete aber bei Zadrazil, der den Ball links am Torhüter der Neulandschule vorbeischlenzte.

Mit diesem 0:3 ging es auch in die Pause, man konnte zufrieden sein. Trotzdem konnten einige taktische Vorgaben auf Grund der Ausrichtung des Gegners nicht hundertprozentig erfüllt werden, weshalb sich Coach Jerry „Larry“ Rauwolf entschied auf das eher ungewohnte 4-4-2 umzustellen, das aber sogleich Früchte trug. Der auf den linken Flügel gewechselte Clemens Beckenberger bediente Basti Zwickl lupenrein am Elfmeterpunkt, das Ergebnis an diesem Abend kann wohl erraten werden. 0:4 – Minute 52. Treffer lagen nun im Minutentakt für den RFC in der Luft, aber schön langsam wurde etwas leichtfertig mit den sich bietenden Chancen umgegangen. Für die schöne Vorlage zum 0:4 wollte sich Zwickl bei Beckenberger bedanken, beim finalen Pass stimmte aber recht wenig und so war es schließlich das Abseits, das den Treffer ohnehin nicht hätte zählen lassen. Ein Freistoß am linken Strafraumeck in aussichtsreicher Position landete dann leider am Gesäß von Zwickl und nicht in den Maschen.

Dann war Zeit für neue Kräfte, die auch wieder etwas mehr Fokus ins Spiel bringen sollten. Pachinger kam für Beckenberger und Vincent Moser kam für Raunig. Gesagt getan, es zwickelte ein viertes Mal! Dann ersetzte Reither den starken Kolerovic. Es galt nun das 0:5 sicher nachhause zu spielen. Doch dann wurde man zu nachlässig. Das so wichtige Zweikampfverhalten aus den ersten 75 Minuten wurde plötzlich abgeschalten. Besonders nach Ballverlusten stand man zu weit weg. So kam die Neulandschule zunächst über ihre linke Angriffsseite zu einem vielversprechenden Angriff, der einmal mehr vom schon die gesamte Saison herausragenden Amos Postner pariert werden konnte. Auf die Warnung folgte aber die Bestrafung und nach einem kleinen Missverständnis in der Defensive kamen die Hausherren zum Anschlusstreffer. Immer noch nicht wachgerufen fand der Ball nur zwei Minuten später erneut den Weg ins Gehäuse von Postner. Unnötig! Es war nun besonders im Spiel gegen den Ball ein Wegruf notwendig. Der angeschlagene Özdek war dafür aber genau der richtige Mann und kam für Zadrazil für die letzten Minuten. Mögliche Sorgen, dass den Gastgebern die riesige Sensation doch noch gelingen konnte, löschte niemand anderer als Sebastian Zwickl nach einem Moser Steilpass aus. Den würdigen Schlusspunkt setzte Gherghinescu, der mit neuem Schuhwerk am Start war, mit einem sehenswerten angeschnittenen Schuss ins lange Eck. Ende – Aus !!! 7:2 Auswärtssieg!

Balsam war das auf die RFC Seele nach zwei desolaten Monaten. Viel viel Selbstvertrauen konnte getankt werden und das Wissen, dass man in der spielfreien Zeit womöglich den Schlüssel gefunden hat, um dort zu sein, wo man hin will. Trotzdem ist auch klar, dass der Gegner sicher zu den schwächeren in der Liga gehört hat und die wahren Prüfsteine für den „RFC neu“ noch kommen werden. Am Samstag geht es bereits weiter mit dem Kracher gegen den Zweiten, die Vienna Internationals im Hopsastadion, ein absoluter Prüfstein. Danach folgen zwei englische Wochen... Work to do für die KM des RFCs. So haben wir’s gerne !!!

 

Startaufstellung: 

01 Amos Postner - 04 Fabian Bottesch, 77 Clemens Tauber, 26 Emil Schmidsberger24 Roland Schützenhofer - 16 Clemens Beckenberger33 Robert Kolerovic, 08 Valentin Zadrazil27 Sebastian Zwickl09 Markus Raunig, 20 Renato Gherghinescu

Wechsel:

62 Vincent Moser für Raunig (60.)
07 Lukas Pachinger für Beckenberger (63.)
29 Franz-Fabian Reither für Kolerovic (71.)
19 Halil Özdek für Zadrazil (77.)

Tore:

27 Sebastian Zwickl (5x), 08 Valentin Zadrazil, 20 Renato Gherghinescu

Unterstütze uns mit einem Einkauf bei:

Nicht nur bei uns zählt jeder Euro:

The One and Only:

Für die perfekte Harmonie:

Damit wir immer am Boden bleiben: